Über Vielfalt LEBEN

Partnerschaft für Demokratie in Stadt und Landkreis Greiz

Aus der im Jahr 2014 gegründeten Initiative „Vielfalt LEBEN“ in Trägerschaft des Kirchenkreises Greiz entwickelte sich im Mai 2017 die „Partnerschaft für Demokratie in Stadt und Landkreis Greiz“.

War zwischen 2014 und April 2017 das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS) im Rahmen des Landesprogrammes DENK BUNT alleiniger Förderer der Initiative „Vielfalt LEBEN“, ist die Stadt Greiz seit Mai 2017 Trägerin von „Vielfalt LEBEN-Partnerschaft für Demokratie in Stadt und Landkreis Greiz“ und der Kirchenkreis Greiz als Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaft beauftragt.

Finanziert wird „Vielfalt Leben“ nun über Mittel aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“, das beim Bundesfamilienministerium angesiedelt ist. Zugleich übernimmt das TMBJS einen Teil der Kosten für die Finanzierung der Koordinierungsstellen.

Der Name „Vielfalt LEBEN“ bleibt bestehen, wenngleich aus der Initiative des Kirchenkreises Greiz eine „Partnerschaft für Demokratie“ (PfD) für den gesamten Landkreis Greiz inklusive der Stadt Greiz entstanden ist, in die die Stadt- sowie die Landkreisverwaltung einbezogen ist. Die Partnerschaft für Demokratie verfolgt das Ziel Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit imn Stadt und Landkreis Greiz zu fördern und richtet sich aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit.

Wozu eine PfD?

Durch die Unterstützung des bundesweiten Förderprogrammes „Demokratie leben!“ ist es möglich, noch mehr ProjektträgerInnen im Landkreis Greiz bei der Verwirklichung ihrer Projektideen finanziell zu fördern. „Partnerschaften für Demokratie“ gibt es deutschlandweit, sie verfolgen im Kern die gleichen Ziele und sind zugleich auf die jeweils lokalen Gegebenheiten der Städte und Landkreise zugeschnitten.

Besonderheit Jugendforum

Eine besondere Zielgruppe der PfD sind Kinder und Jugendliche. Die Beteiligung dieser Zielgruppe an Projekten im Landkreis und die Umsetzung von Vorhaben für Kinder und Jugendliche wird über das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ mit zusätzlichen Mitteln gefördert. Dafür werden Gelder bereitgestellt, über deren Verwendung allein die Jugendlichen, die sich in einem sogenannten „Jugendforum“ engagieren, demokratisch entscheiden. Die Jugendlichen können somit ihre eigenen Ideen verwirklichen und selbst Schwerpunkte setzen.

Koordinierungsstellen

In den „Partnerschaften für Demokratie“ arbeiten kommunale Verwaltung und freie Träger zusammen. Für den Landkreis Greiz bildet ist die interne Koordinierungsstelle bei der Stadt Greiz, im Amt für Wirtschaft, Tourismus und Kultur angesiedelt. Die interne Koordinierungsstelle ist Antragstellerin beim Bundesprogramm und ihr obliegt die Auszahlung, Abrechnung und Prüfung der Gelder, die über das Bundesprogramm verausgabt wurden.

Die externe Koordinierungs- und Fachstelle (KuF) dient als Kontaktstelle für interessierte AntragstellerInnen, die finanzielle Unterstützung für ein Projekt im Landkreis Greiz beantragen wollen. Außerdem ist es Aufgabe der KuF für die Ziele der „Partnerschaft für Demokratie in Stadt und Landkreis Greiz“ in der Öffentlichkeit bekannt zu machen und AkteurInnen im Handlungsfeld zu vernetzen.

AntragstellerInnen, die eine Projektidee haben, können sich an die KuF von „Vielfalt LEBEN“ wenden und erhalten Tipps und Informationen zur Antragstellung. Außerdem verfügt die „Partnerschaft für Demokratie in Stadt und Landkreis Greiz“ über einen Begleitausschuss (BgA), der die Koordinierungsstellen inhaltlich berät und über die Förderung von Projekten abstimmt. Im BgA sind Mitglieder verschiedener Vereine, Verbände, Kirchen, der Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung vertreten.

Dauer Förderprogramm

Die „Partnerschaft für Demokratie in Stadt und Landkreis Greiz“ wird im Rahmen des Bundesprogrammes bis 2019 gefördert. Eine Förderzusage erfolgt jedoch immer jährlich, sodass Projekte nur jahresweise gefördert und jeweils bis zum 15. Dezember eines Jahres abgeschlossen und abgerechnet sein müssen. Eine Folgeantragstellung ist möglich, lassen Sie sich dazu durch die Koordinierungs- und Fachstelle von „Vielfalt LEBEN“ beraten.